×
Menu
Index

Transitorische Rückbuchungen

Topal unterstützt Sie bei der Verbuchung von Rechnungsabgrenzungsposten, indem das Programm die Rückbuchungen Ihrer transitorischen Buchungen durch eine komfortable
Automatik erledigt. Dazu müssen Sie nur die transitorischen Buchungen, mit denen Sie einen Aufwand oder Ertrag der richtigen Periode zuordnen, so markieren, dass diese mit
einem Filter als Set geladen werden können, beispielsweise mit dem Kürzel „T“ im Feld Belegart. Ausserdem sollten alle transitorischen Buchungen zum gleichen Datum erfasst
werden – in der Regel wählt man als Datum den letzten Tag des Geschäftsjahres bzw. der Periode, für die eine Auswertung erstellt wird. Mit diesen Voraussetzungen ist es sehr
einfach, die Buchungen in der folgenden Periode wieder rückgängig machen zu lassen.
 
Mit den Automatischen Buchungen ermöglicht Topal eine weitgehende Automatisierung der Abgrenzungsbuchungen.
 
Gehen wir davon aus, Sie haben zum letzten Tag des Geschäftsjahres eine Reihe von transitorischen Buchungen mit einem Belegart-Kürzel T erfasst. Das neue Geschäftsjahr haben
Sie bereits eröffnet. Jetzt gehen Sie zurück in das alte Geschäftsjahr und erstellen einen Filter:
 
1. Wechseln Sie in den Arbeitsbereich „Hauptbuch“.
2. Klicken Sie auf den Button Filter oben in der Kopfleiste, und wählen Sie im Filter-Dialog aus dem Listenfeld Ansicht die Einstellung "Temporär", damit Sie neue Filterkriterien
    eingeben können.
3. Geben Sie im Register „Allgemein“ eine Datumsbeschränkung ein, z.B. indem Sie auf den quadratischen Button hinter dem Datumsfeld klicken und als „Datums-Joker“ die
    Einstellung „Letzter Tag des Vormonats“ auswählen.
 
Abbildung 7: Datums-Joker erfassen
 
4. Wechseln Sie in das Register „Text“ und tragen Sie im Feld Belegart ein „T“ ein.
5. Geben Sie dem Filter eine Bezeichnung und speichern Sie ihn. Jetzt werden nur die Transitorischen Buchungen in die Liste des Hauptbuchs geladen.
6. Klicken Sie auf den Button Trans. Rückbuchungen.
 
Topal zeigt Ihnen eine Liste der bereits fertig vorbereiteten transitorischen Rückbuchungen. Es handelt sich um Kopien der soeben herausgefilterten Buchungen, die per Soll-Haben-Tausch
oder Vorzeichenwechsel zu Stornobuchungen der transitorischen Buchungen werden. Das Datum wurde automatisch um einen Tag erhöht, es sollte somit den ersten Tag der neuen Periode
ausweisen.
 
Das Fenster "Transitorische Rückbuchungen"
Das Fenster „Transitorische Rückbuchungen“ enthält folgende Einstellungen:
 
Abbildung 8: Transitorische Rückbuchungen
 
Methode
Mit den Einstellungen im Bereich "Methode" entscheiden Sie, ob für das Storno die Technik Soll-Haben-Tausch oder Vorzeichenwechsel verwendet werden soll.
Buchungstext
Das Programm schlägt vor, den ursprünglichen Text der Buchung zu kopieren. Anstelle dieses Texts haben Sie die Möglichkeit einen neuen Text ein zu geben. Dieser wird in alle Rückbuchungen übertragen.
Belegart
Als Beleggruppenkürzel wird ein kleines „t“ für die transitorischen Rückbuchungen vorgeschlagen; diese Voreinstellung kann überschrieben werden.
Nummernbereich
Hier erscheint der in den Stammdaten als Vorgabe definierte Nummernkreis. Sollen die Rückbuchungen in einem anderen Belegnummernkreis angelegt werden, können Sie die Voreinstellung ändern.
Liste
Alle Buchungen, deren Checkbox am linken Rand der Liste aktiviert ist, werden automatisch angelegt, wenn Sie den Dialog der transitorischen Rückbuchungen mit OK verlassen. Sollen einzelne Buchungen nicht angelegt werden, deaktivieren Sie die Checkbox.